Autofiktionen. Zeichnung der Gegenwart

In Zeiten von Digitalisierung und Social Media rückt die Zeichnung interessanterweise wieder verstärkt in den Fokus zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Das mag kein Zufall sein, gilt das Medium doch gemeinhin als unmittelbarste künstlerische Ausdrucksform. Mit ihrer intimen Anziehungskraft, ihrem erzählerischen sowie subjektiv forschenden Potential übt die zeichnerische Geste eine Faszination aus, die aktueller denn je erscheint.

Mit dem “Prix de dessin de la Fondation d’art contemporain Daniel & Florence Guerlain” verfolgt das französische Sammlerpaar seit 2006 das Ziel, Künstlerinnen und Künstler, die sich der Zeichnung als wesentliches Ausdrucksmittel bedienen, zu unterstützen. Jedes Jahr nominiert eine internationale Fachkommission drei zeichnerische Positionen über Ländergrenzen hinweg, wobei die Nominierten eine ausgeprägte Beziehung zur französischen Kunstszene, zum Beispiel über Ausstellungsbeteiligungen, aufweisen müssen. Der oder die Preisträgerin wird anschließend von einer Sammlerjury ausgewählt.
Der Preis bildet einen spannenden Querschnitt durch aktuelle Tendenzen der internationalen Zeichnung. Die Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum zeigt alle 33 Nominierten der letzten elf Jahre.  Dabei lässt sich ein Hang zum Figurativen, Erzählerischen, ja Fantastischen ausmachen, der im Mittelpunkt der Präsentation stehen wird.

 

Auto fictions – Contemporary drawing

Interestingly, contemporary artists in this age of digitalisation and social media are increasingly focusing again on drawing. This is perhaps a coincidence considering that the medium is generally regarded as the most direct of all forms of artistic expression. With its intimate appeal, its narrative as well as subjective inquisitive potentials, the gestures of drawing exert a fascination that is now appears more relevant than ever.

With their Prix de dessin de la Fondation d’art contemporain Daniel & Florence Guerlain, the French collectors have been supporting artists who have made drawings their primary means of expression since 2006. Three artists of all ages and backgrounds are nominated every year by an international jury of specialists. The prize represents an exciting cross-section of current international trends in the field of contemporary drawing. A tendency in the direction of the figurative, the narrative, and indeed even the fantastic is evident in the works of the 33 artists at the heart of the presentation in the Wilhelm-Hack-Museum.

The exhibition features works by artists such as Charles Avery, Ulla von Brandenburg, Marcel Dzama, Jana Gunstheimer, Susan Hefuna, Tomasz Kowalski, Ciprian Muresan, Pavel Pepperstein, Catharina van Eetvelde and Jorinde Voigt.

 

Kuratoren / Curators: Astrid Ihle, René Zechlin

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler / With the works of:

Tomma Abts, Dove Allouche, Mamma Andersson, Martin Assig, Charles Avery, Silvia Bächli, Marc Bauer, Ulla von Brandenburg, Matt Bryans, Marcel Dzama, Vidya Gastaldon, Jana Gunstheimer, Susan Hefuna, Leiko Ikemura, Cameron Jamie, Tomasz Kowalski, Juul Kraijer, Frédérique Loutz, Thomas Müller, Ciprian Mureșan, Jockum Nordström, Hans Op de Beeck, Pavel Pepperstein, Javier Pérez, Jorge Queiroz, Anne-Marie Schneider, Didier Trenet, Marcel van Eeden, Catharina van Eetvelde, Sandra Vásquez de la Horra, Jean-Luc Verna, Jorinde Voigt, Amelie von Wulffen

Source: Wilhelm-Hack-Museum

 

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Str. 23
67059 Ludwigshafen am Rhein
Germany
Phone +49 621 504 3045
http://www.wilhelmhack.museum


Forest Figure, 2006, watercolor on paper, 30 x 40 cm, Musée national d'art moderne, Centre Pompidou © Leiko Ikemura and VG Bild-Kunst Bonn, 2018. / Photo: Jochen Littkemann.