Leiko Ikemura. Nach Neuen Meeren

Furore machte die japanisch-schweizerische Künstlerin Leiko Ikemura erstmals in der Schweiz Anfang der 1980er-Jahre mit ihrer ausdrucksstarken und kämpferischen Bildwelt im Umfeld der Neuen Wilden. International berühmt ist sie heute für in Zwischenwelten schwebende Mädchen und kosmische Landschaften mit märchenhaften Mischwesen. In Japan wird sie gefeiert als Künstlerin, die sich gerade durch das konsequente Eintauchen in die westliche Kunst zunehmend ihrer kulturellen Heimat bewusst wurde und zu einer einzigartigen Synthese beider Kulturen gefunden hat.

Die Ausstellung Nach neuen Meeren mit Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen ist eine konzentrierte Retrospektive, die in Zusammenarbeit mit der Künstlerin und in Kooperation mit dem National Art Center in Tokyo präsentiert wird.

Leiko Ikemura studierte zunächst Literatur in Osaka und Spanien und ab 1973 Malerei an der Escuela Superior de Bellas Artes in Sevilla. Danach zog sie für einige Jahre nach Zürich, in den achtziger Jahren dann nach Deutschland, wo sie heute noch lebt. 1987 richtete ihr Dieter Koepplin als Leiter des Kupferstichkabinetts im Kunstmuseum Basel | Gegenwart die erste umfangreiche Ausstellung aus.

Angeregt durch einen Aufenthalt in Graubünden 1989 entwickelte Ikemura eine neue visuelle Sprache, die zur Verschmelzung von Körper und Landschaft in der Werkgruppe der «Alpenindianer» führte. Darauf folgten archaisch anmutende Hybridwesen, die vermehrt auch in der Skulptur ihren Ausdruck fanden. In den 1990er-Jahren wurden diese von weiblichen Figuren abgelöst, die scheinbar schwerelos am Horizont zwischen Erde und Himmel, Vergangenheit und Zukunft schweben, verletzlich und unerreichbar zugleich. In ihren jüngsten Arbeiten versinnbildlicht Ikemura heute die melancholische Sehnsucht nach der Verschmelzung von Mensch und Natur in Traum- oder Seelen-Landschaften. Die Phänomene der Formwerdung und Verwandlung schliessen darin den Bogen zum Frühwerk.

Die Auseinandersetzung mit dem Fremdsein, mit Einsamkeit und der Aneignung neuer Sprachen erlaubt Ikemura den Freiraum, ihre eigene authentische Synthese der japanischen und europäischen Kultur zu finden. Die «Kriegsgöttin» des Frühwerks ist heute der «Amazone» gewichen, die Stärke und Gelassenheit ausstrahlt.

KURATORIN: DR. ANITA HALDEMANN

 

Toward New Seas

The Japanese-Swiss artist Leiko Ikemura first caused a stir in Switzerland in the early 1980s with expressive and confrontational compositions that associated her with the Neue Wilde. She later rose to international renown with girlish figures unmoored from reality and cosmic landscapes populated by fabulous chimerical creatures. Japanese audiences celebrate her as an artist who wholeheartedly embraced Western art only to grow aware of her cultural roots and eventually forged a singular synthesis of both cultures.

Presenting drawings, paintings, and sculptures, the exhibition To new seas is a focused retrospective, mounted in consultation with the artist and in cooperation with the National Art Center, Tokyo.

Leiko Ikemura studied literature in Osaka and Spain before switching to painting and enrolling at the Escuela Superior de Bellas Artes in Seville in 1973. She subsequently lived in Zurich for several years; in the 1980s, she moved to Germany, where she still resides. In this first period of her oeuvre, she focuses on drawing, grappling with the challenges of devising an authentic creative idiom. Her art is propelled in part by a searching reflection on her own femininity and the attempt to carve out a place for her life as a woman between her native Japan and her adoptive home in Europe.

A stay in Grisons in 1989 inspired Ikemura to develop a novel visual vocabulary that ultimately led her to a fusion of body and landscape in the “Alpine Indians.” Then followed vaguely archaic hybrid creatures, which the artist increasingly also rendered in sculptures, and, in the 1990s, female figures hovering weightlessly at the horizon between earth and heaven, past and future, vulnerable and untouchable at once. In her most recent works, Ikemura conveys the melancholy yearning for an indivisible union between humankind and nature in oneiric landscapes of the soul. The phenomena of emergent form and metamorphosis gesture back toward the artist’s early oeuvre.

Through an insistent reflection on her life amid an alien culture, on solitude and the assimilation of new languages, Ikemura has staked out a domain of her own that allowed her to devise a personal and authentic synthesis of Japanese and European cultures. The “war goddess” of the early works has yielded to the “Amazon,” who exudes strength as well as composure.

CURATOR: DR ANITA HALDEMANN 


Source: Kunstmuseum Basel

 

Kunstmuseum Basel / Neubau
St. Alban-Graben 8
CH-4010 Basel
Switzerland
Phone +41 61 206 62 62
Fax +41 61 206 62 52
https://kunstmuseumbasel.ch 

 

Standing with Miko in Yellow, 1995/96, oil on canvas, 83,2 x 62,5 cm © Leiko Ikemura and VG Bild-Kunst Bonn, 2019. / Photo: Lothar Schnepf.